Foppa AG

Stellungnahme zu neuartigen Handfeuerlöschern aus Verbundwerkstoff mit 10 Jahren Wartungsfreiheit

DAUERDRUCKLÖSCHER MIT 10 JAHREN WARTUNGSFREIHEIT?!

Seit einiger Zeit sind neuartige Dauerdruck-Handfeuerlöscher (Lösch- und Treibmittel in einem Behälter) auf dem Schweizer Markt verfügbar. Dank des Einsatzes korrosionsfreier Materialien (Kunststoff/Kevlar) beim Löschbehälter gibt der Hersteller aus England eine Wartung alle 10 Jahre als ausreichend vor. Die Händler versprechen dadurch teils enorme Kosteneinsparungen und die Geräte seien rund 25 % leichter. Stimmt das so?

Möglich, dass beim Vergleich zu herkömmlichen Handfeuerlöschern mit Stahlbehältern Einsparungspotential vorhanden ist. Bei FOPPA-Kunden ist dies allerdings nicht der Fall, denn sie profitieren beim Kauf von FOPPA-Handfeuerlöschern seit jeher von folgenden Vorteilen:

- Moderate Preisgestaltung bei Handfeuerlöschern, Wartungskosten und Ersatzteilkosten
- Fixe Wartungspreise ohne jegliche Zuschläge wie Spesen, Anfahrt, Entsorgungskosten etc.
- 10 Jahre Vollgarantie auf FOPPA-Handfeuerlöscher
- Längere Lebensdauer von i.d.R. 25 Jahren (da Auflade-Handfeuerlöscher mit separater innenliegender Druckkartusche) wobei FOPPA-Geräte bei gutem Zustand erst nach 35 Jahren
entsorgt werden.

Nach unseren Berechnungen fallen bei FOPPA-Kunden auf 20 Jahre gerechnet in etwa dieselben Kosten an wie bei den Handfeuerlöschern mit 10 Jahren Wartungsfreiheit. Danach können FOPPA-Geräte noch einige Jahre weiterverwendet werden. Wer korrekt rechnet, kauft daher bei FOPPA klar günstiger. Zudem profitieren unsere Kunden von mehr Sicherheit. Die Geräte werden periodisch (mindestens alle drei Jahre) von unseren Servicetechnikern fachmännisch geprüft und gewartet.

Sie werden dabei geöffnet, die technischen Komponenten auf einwandfreie Funktion geprüft (bspw. die Druckpatrone gewogen, Ventilfunktion geprüft) und das Löschmittel, welches sich verändern kann begutachtet. Im Gegensatz dazu liegt bei den Dauerdruckgeräten aus Verbundwerkstoff die Verantwortung für die Einsatzfähigkeit während 10 Jahren voll beim Kunden, welcher einzig mittels zweier integrierter Manometer (zwei falls eines nicht korrekt funktionieren sollte) periodisch kontrollieren kann/muss, ob sich kein schleichender Druckverlust im Gerät ergeben hat. Diese Lösung bietet damit aus unserer Sicht zu wenig Sicherheit für ein Gerät, welches im Notfall einwandfrei funktionieren muss.

Auch bei den versprochenen rund 25 % Gewichtsvorteil der Kunststoff-Kevlar-Geräte ist Vorsicht geboten. Wird fairerweise ein bauähnliches, handelsübliches Dauerdruckgerät verglichen, liegt die Differenz deutlich geringer (10 bis 15 %). Und vergleichen wir als Beispiel unser meistverkauftes Gerät (Luftschaum 6 Liter LS6B mit Stahlbehälter) mit einer Löschleistung von 34A und 10,7 kg Gewicht, liegen wir 1 kg unter dem Kunststoff-Kevlar-Gerät mit gleicher Löschleistung 34A (Erhebung Juni 2017).

Unser Fazit: FOPPA-Kunden bezahlen insgesamt weniger, tragen nicht schwerer und profitieren von mehr Sicherheit!

Haben Sie Fragen hierzu?
Gerne beantwortet Ihnen diese Marco Furrer, Geschäftsführer der FOPPA AG.­

AUFLADE-HANDFEUERLÖSCHER

Auflade-Feuerlöscher verfügen über eine interne oder externe CO2-Patrone, die im Ernstfall das vorhandene Löschmittel unter Druck setzt. Der Feuerlöscher wird aufgeladen. Bei Auflade-Feuerlöschern werden das Löschmittel und das Treibmittel getrennt gehalten. Der Feuerlöscher steht also vor der Verwendung nicht unter Druck. Dadurch können keine Undichtigkeiten entstehen. Zudem bringt dies insbesondere bei Pulvergeräten den Vorteil, dass das Löschpulver "aufbeschlagen" bzw. aufgelockert wird und damit ein gleichmässiger und vollständiger Austrag erreicht wird.

Auflade-Feuerlöscher sind bei ihrer Konstruktion aufwändiger und daher höher im Anschaffungspreis. Da Auflade-Feuerlöscher nur im Einsatzfall unter Druck stehen, können diese Feuerlöschertypen für Wartungszwecke ohne großen Aufwand geöffnet werden. Der Füllstand der CO2 Patrone kann durch das aufgedruckte Gewicht leicht überprüft werden. Die Lebensdauer wird bei den meisten Herstellern mit bis zu 25 Jahren angegeben.


DAUERDRUCK - HANDFEUERLÖSCHER

Bei Dauerdruckfeuerlöschern sind die Löschmittel und das Treibmittel in einem Behälter. Dadurch steht der Behälter unter permanenten Druck. Wird ein solches Gerät nicht regelmäßig überprüft, kann ein schleichender Druckverlust und ein eventuelles Versagen im Notfall nicht ausgeschlossen werden. Viele Dauerdruckfeuerlöscher haben daher auch einen Druckmesser, ein Manometer, über den sich der Betriebsdruck überprüfen lässt.

Durch ihre einfache Konstruktionsweise sind Dauerdruckfeuerlöscher meist günstiger in der Anschaffung als Auflade-Feuerlöscher. Allerdings ist die Wartung dieser Geräte teuerer, da zum Öffnen des Feuerlöscherbehälters zunächst der Druck über ein kleines Prüf- und Füllventil abgelassen werden muss. Die Lebensdauer wird bei den meisten Herstellern mit bis zu 20 Jahren angegeben.