Foppa AG

Glossar

Glossar

BMA             Brandmeldeanlage
BSKBrandschutzklappe
BSRBrandschutzrichtlinie
BSNBrandschutznorm
BSVBrandschutzvorschriften
DBADruckbelüftungsanlagen
DDA Differenzdruckanlagen
DDSDifferenzdrucksysteme
ERKEntrauchungsklappen
MRAMaschineller Rauchabzug
MRGRauchabzugs- und Wärmeabzugsgerät
NRANatürlicher Rauchabzug
RARauchabzug
RDARauch-Druckanlage
RDGRauchschutz – Druckgerät
RDSRauchschutz – Drucksysteme
RVARauchverdrängungsanlage
RWARauch- und Wärmeabzugsanlage
RWGRauch- und Wärmeabzugsgerät
SIBE                
Sicherheitsbeauftragte
SLSchneelast
SÜLASicherheits-Überdruck-Lüftungs-Anlage
ÜDBAÜberdruckbelüftungsanlage
WAWärmeabzug
WLWindlast


Querschnitte, natürliche Entrauchung

Aerodynamische, wirksame Öffnungsfläche
Aa, Aw, geometrische Öffnungsfläche, multipliziert mit dem Durchflussbeiwert, (nach SN EN 12101-2)

Geometrische Öffnungsfläche
Av, Ag, Öffnungsfläche eines natürlichen Rauch- und Wärmeabzugsgerätes, gemessen in der Ebene, die durch die Oberfläche des Bauwerkes definiert ist, in der sie das natürliche Rauch- und Wärmeabzugsgerät berührt, (gemäss SN EN 12101-2)


Physikalisch-technische Begriffe

Durchflussbeiwert
Verhältnis des unter festgelegten Bedingungen gemessenen tatsächlichen Volumenstroms zum theoretischen Volumenstroms eines natürlichen Rauch- und Wärmeabzugsgerätes (Cv) (nach SN EN 12101-2)

Rauchschicht
Zu Beginn eines Brandes bildet sich eine Rauchschicht an der Decke, die Rauchschicht nimmt anschliessend an Mächtigkeit und Temperatur zu. Ab dem Zeitpunkt, an dem die Entrauchung einsetzt, wächst die Rauchschicht langsamer, bleibt stabil oder nimmt ab.

Raucharme Schicht
Die raucharme Schicht beschreibt eine Zone im unteren Bereich des Raumes, welche einerseits ausreichende Sicht und erträgliche Temperaturen für die Flüchtenden bietet und anderseits schädigende Zersetzungsprodukte nur in dem Mass beinhaltet, dass die sich in dieser Zone aufhaltenden Personen nicht gefährdet sind.

Dichte
Die Massendichte gehört zu den einen Werkstoff kennzeichnenden Eigenschaften. Sie ist eine Funktion des Ortes und beschreibt die Masse dm pro Volumen- einheit dV

Massenstrom
Der Massenstrom beschreibt die Masse eines Mediums, die sich in einer Zeiteinheit durch einen Querschnitt bewegt.

Rauchschicht
Zu Beginn eines Brandes bildet sich eine Rauchschicht an der Decke, die Rauchschicht nimmt anschliessend an Mächtigkeit und Temperatur zu. Ab dem Zeitpunkt, an dem die Entrauchung einsetzt, wächst die Rauchschicht langsamer, bleibt stabil oder nimmt ab.

Schneelast
Die Zahl besagt die zulässige Schneelast in N/m2

Sicherheitsstrom-versorgung
Die Sicherheitsstromversorgung, gesamthaft als Stromversorgung für Sicherheitszwecke bezeichnet, muss bei einer Störung der allgemeinen Strom-Versorgung jederzeit wirksam sein und die erforderliche Versorgungsdauer gewährleisten, (nach VFK –BSR 17-03d & VKF-Verzeichnis 40-03d)

Volumenstrom
Unter einem Volumenstrom versteht man das Volumen eines Mediums, das sich innerhalb einer Zeiteinheit durch einen Querschnitt bewegt.